Das FÜR ist immer auch ein MIT

Von den Besonderheiten Sozialer Arbeit und ihren Organisationen Ein Blog-Gespräch Heinz Tichelbäcker und ich haben früher auf vertrauensvolle und fruchtbare Weise zusammengearbeitet. Wir treffen uns weiterhin physisch und online. Ich habe ihm vorgeschlagen, dass wir uns zusätzlich einmal an eine "Brieffreundschaft" wagen. Heinz war direkt einverstanden. Und das ist dabei herausgekommen: Hallo Heinz, wir beiden... Weiterlesen →

Das Wichtige schätzen

Ich bin vor mehreren Wochen auf einen schönen Artikel in der Zeit aufmerksam geworden, in dem beschrieben wird, wie viel Kraft uns die Pandemie kostet. Dass wir erschöpft sein dürfen und diese Zeit uns zeigt, was wir wirklich brauchen. Ja, uns erschöpft diese soziale Distanz. Diese manchmal nicht enden wollenden Online-Formate, bei denen alles durchstrukturiert... Weiterlesen →

Mut zur Lücke

Oder warum es wichtig ist, bei der Selbstorganisation geduldig zu sein. Haben wir uns nicht alle schon einmal in der Schulzeit gesagt, dass wir Mut zur Lücke brauchen? Weil wir zum Beispiel den ganzen Stoff vor der Klausur nicht mehr lernen konnten und uns mit dem Spruch beruhigt haben? Und meistens ist es ja auch... Weiterlesen →

Auf den Schultern

Ich habe mir vorgenommen, meine Tätigkeiten beim Bloggen und vor allem in den Sozialen Medien etwas zu kanalisieren und zu konzentrieren. Vielleicht lese ich statt zu surfen einfach mal ein Buch zuende. Ich habe vor mich in Sachen Organisationsentwicklung weiterzubilden. Ob ich von meinen Entwicklungs- und Bildungserfahrungen schreibe? Und was würde ich schreiben, wenn ich... Weiterlesen →

Der kleine Influencer

Ich habe mir jetzt einige Zeit über den letzten Austausch mit dem Kleinen Chef Gedanken gemacht und bin zu folgendem vorläufigen Ergebnis gekommen: Ich finde den von ihm zitierten Satz „Binde Deinen Karren an einen Stern“ von Leonardo da Vinci ganz wichtig. Ich musste diesen Satz ein paar mal bedenken. Vielleicht so, als ob ich... Weiterlesen →

Da Vinci und der Stern

Was uns in Organisationen leitet. Manchmal denke ich darüber nach, ob ich zu groß denke. Es heißt ja immer: Global denken, lokal handeln. Was ist damit eigentlich gemeint? Wenn wir die Welt etwas besser machen wollen, müssen wir bei uns und vor unserer Haustür anfangen? In etwa so? Eigentlich habe ich meistens zu klein gedacht,... Weiterlesen →

Über den Kann-Nicht-Graben

Kennst Du den Kann-Nicht-Graben? Du gehst einen Weg und siehst einen tiefen Graben und du würdest gerne auf die andere Seite. Nur wie? Du läufst den Graben entlang. Vielleicht kommt mal eine Brücke. Vielleicht kommt mal eine Stelle, an dem Du den Graben überspringen kannst. Du läufst und läufst und dann schleicht sich etwas in... Weiterlesen →

Der helle Monat

Bisher habe ich den November oft als toten und dunklen Monat bezeichnet. Warum denn das? Im Oktober hatten wir meistens noch ganz gutes Wetter. Der Herbst glänzte dann in den schönsten Farben. Gerade in den letzten Jahren hat es im Oktober weniger geregnet, was natürlich grundsätzlich bedenklich ist. Im Oktober sind Herbstferien und wir haben... Weiterlesen →

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten