Das Licht unter dem Scheffel

„Stelle Dein Licht nicht unter den Scheffel“ sagst du zu mir und ich grinse leicht. Nichts anderes habe ich gemacht. Heute. Immer wieder. Ewigkeiten lang. Ich habe doch nur altbekanntes Understatement betrieben, denke ich, als Du mich hinweist. Habe ich nicht immer mein Licht unter einen Scheffel gestellt? Scheffel ist ein alter Ausdruck für Gefäß,... Weiterlesen →

Auf Augenhöhe in Organisationen

Wie wir in unterschiedlichen Positionen respektvoll miteinander umgehen Kürzlich war ich im nahegelegenen Supermarkt einkaufen. Vor mir an der Kasse stand ein Auszubildender aus meiner Nachbarschaft, der vermutlich für seine Kolleg:innen einkaufte. Na ja, dachte ich. Das ist schon OK. Lehrjahre sind eben keine Herrenjahre. Ich bin jemand, der schon vor lange Zeit seine Lehre... Weiterlesen →

Das Wir-Gefühl

Über die Kultur in Organisationen Als wir im Frühjahr 2020 pandemiebedingt auf Abstand gegangen sind, habe ich mir Sorgen gemacht. Wenn wir uns kaum noch in Präsenz sehen und alle Teamsitzungen auf Online umstellen, wie sollten wir dann ein Wir-Gefühl herstellen? Würden wir uns noch sehen, wenn wir uns nicht mehr sehen? Wollen wir überhaupt... Weiterlesen →

Dimensionen von Partizipation

Mein Impuls beim Paritätischen Gesundheitskongress 2021 Ich war am 06.05.2021 Impulsgeber beim Paritätischen Gesundheitskongress und durfte aus der Praxis berichten. Mir war es wichtig, Partizipation aus verschiedenen Blickwinkel zu beschreiben. Partizipation ist in der Sozialen Arbeit in aller Munde und auch gesetzlich verankert. Die Menschen, die wir unterstützen, sollen am Leben in der Gemeinschaft teilhaben.... Weiterlesen →

Das Wichtige schätzen

Ich bin vor mehreren Wochen auf einen schönen Artikel in der Zeit aufmerksam geworden, in dem beschrieben wird, wie viel Kraft uns die Pandemie kostet. Dass wir erschöpft sein dürfen und diese Zeit uns zeigt, was wir wirklich brauchen. Ja, uns erschöpft diese soziale Distanz. Diese manchmal nicht enden wollenden Online-Formate, bei denen alles durchstrukturiert... Weiterlesen →

Mut zur Lücke

Oder warum es wichtig ist, bei der Selbstorganisation geduldig zu sein. Haben wir uns nicht alle schon einmal in der Schulzeit gesagt, dass wir Mut zur Lücke brauchen? Weil wir zum Beispiel den ganzen Stoff vor der Klausur nicht mehr lernen konnten und uns mit dem Spruch beruhigt haben? Und meistens ist es ja auch... Weiterlesen →

Der kleine Influencer

Ich habe mir jetzt einige Zeit über den letzten Austausch mit dem Kleinen Chef Gedanken gemacht und bin zu folgendem vorläufigen Ergebnis gekommen: Ich finde den von ihm zitierten Satz „Binde Deinen Karren an einen Stern“ von Leonardo da Vinci ganz wichtig. Ich musste diesen Satz ein paar mal bedenken. Vielleicht so, als ob ich... Weiterlesen →

Da Vinci und der Stern

Was uns in Organisationen leitet. Manchmal denke ich darüber nach, ob ich zu groß denke. Es heißt ja immer: Global denken, lokal handeln. Was ist damit eigentlich gemeint? Wenn wir die Welt etwas besser machen wollen, müssen wir bei uns und vor unserer Haustür anfangen? In etwa so? Eigentlich habe ich meistens zu klein gedacht,... Weiterlesen →

Feigenblatt „Kundenorientierung“?

Eine nordamerikanische Weisheit lautet: „Wenn du nicht 1000 Meilen in den Mokassins des anderen gegangen bist, hast Du kein Recht, über ihn zu urteilen.“ 1000 Meilen können ziemlich lang werden. Das sind nämlich gut 1.600 Kilometer. Das war wohl auch damals zu Fuß nur unter äußersten Strapazen möglich. Und so einen langen Weg will man... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten